"Vor allem wegen der Seele ist es notwendig, den Körper zu üben,..."

Jean-Jacques Rousseau

Es gibt viele Definitionen und Beschreibungen von Yoga.

Nach Patanjali ist Yoga "das Zur-Ruhe-Bringen aller Aktivitäten des Geistes".

Die geistige, seelische und körperliche Gesundheit stehen alle auf gleicher Ebene und diese können über ein ganzheitliches Übungssystem erlangt werden.
Durch das zur Ruhe bringen des Geistes, kann die Seele sich entfalten und die Wahrnehmung für den Körper wird präziser und intensiver. Im Mittelpunkt steht stets die Erfahrung und Wahrnehmung des Übenden, wie sich die Übungen auf Körper, Geist und Seele auswirken.

Das Wichtigste also ist, was du spürst, wie du empfindest und was du gerade im Moment brauchst.

Mein Weg bis jetzt hat mich gelehrt, dass Yoga uns sehr viele Techniken und Übungen an die Seite stellt, die wunderbar wirken, die aber jeder für sich anders erlebt, wahrnimmt und auch einsetzen kann.

Neben dem Erlernen der Asanas (Körperübungen) und Pranayamas (Atemübungen), lege ich in meinen Einheiten daher besonderen Wert darauf, dass alle TeilnehmerInnen ein gutes Gefühl für ihren Körper entwickeln, wirklich auf ihr inneres Wohlbefinden achten und sich nicht in eine Körperstellung pressen, nur weil die anderen es gerade so machen.

In meinen Einheiten findest du immer wieder die Freiheit, dich auch anders zu bewegen, als ich es dir gerade vorschlage, weil ich kann dir tatsächlich nur Vorschläge machen, du probierst und spürst und wirst für dich nur das übernehmen, was dir, deinem Körper und deiner Seele guttut.

Letztendlich geht es nämlich immer nur darum, unsere Einstellung zum Leben so zu verändern, dass ein gesundes, liebe- und freudvolles Leben möglich wird.

Eine Kinderyogaeinheit bietet den Kindern genügend Raum und Zeit zum Nachahmen und Ausprobieren der Asanas, deren Namen aus dem Tierreich und der Natur entnommen wurden. Phantasiereisen und Bewegungsspiele, sowie Tanz und Experimentierphasen sind weitere Elemente, die die Kinder mit Begeisterung in die Welt des Yoga eintauchen lassen. Achtsamkeitsübungen bringen die Kinder dazu, liebevoll und ruhig miteinander umzugehen. Ein Wechselspiel von Bewegung und Entspannung lässt die Kinder ruhiger, ausgeglichener aber zugleich auch aufgeschlossener und fokussierter werden.

Yoga für Jugendliche kann einen Anker darstellen, der dem Teenager durch eine teilweise schwierige Entwicklungsphase hilft. Durch Yoga finden Jugendliche zu mehr Selbstsicherheit und Selbstvertrauen, Unruhe und Stress werden vermindert und gleichzeitig wird der Körper gestärkt und gekräftigt. Gefolgt von einem Gefühl der Ausgeglichenheit und des Wohlbefindens, können somit negative Gefühle oder Lustlosigkeit leichter überwunden werden. Yoga kann auch einen guten Ausgleich zu anderen Sportarten, wie z.B. Ballsportarten oder Ausdauersport, bieten.

Yoga für Familien bietet die besondere Möglichkeit, dass von Uroma und Uropa über Großeltern, Tanten und Onkeln bis hin zum Kleinkind, alle gemeinsam, eine bewegte, freudvolle Zeit miteinander verbringen. Angefangen bei Partnerübungen und lustigen (einfachen) Akrobatik-Yogaübungen über Partnerentspannungsübungen und Partnermassagen kann sich an einem Familienyogatag die ganze Familie austoben, abschalten und entspannen. Zugleich fördern alle gemeinsam ihre Beweglichkeit und die Gesundheit des Körpers. Der Gemeinschaftssinn und das soziale Verhalten (vor allem der Kinder) wird gestärkt, aber vor allem steht der Spaß an oberster Stelle.